RASSEGNA STAMPA

Reger, Marteau : Klarinettenquintette (Naxos). Eine reizvolle Zusammenstellung, die dem besonders als Kammervirtuosen brillierenden Klaus Hampl da gelungen ist. Dem spröden, aber intensiven Spätwerk Max Regers steht das lyrische, Mozart nachhängende und Brahms feiernde Quintett seines langjährigen Komponistenfreundes Henri Marteau (1874-1934) gegenüber. Den heute vergessenen Deutschfranzosen, der als Geiger wie Komponist Erfolge hatte, bewunderte der junge Reger sehr - bis sich beider Gattinnen heillos verkrachten. Bei der posthumen Wiedervereinigung auf CD aber herrscht Harmonie pur, weil Hampl und das bissfeste Quartetto di Roma an einem Interpretationsstrang ziehen.

 

http://www.welt.de/die-welt/kultur/article9321964/Gute-Opern-aus-schlechten-Zeiten.html